Spannung bis zum Schluss

Hier meine Rezi zu „Das Phänomen: Die Reise“ von Manfred Mönnich…

Zur Story:
Ein Smartphone, eine unfreiwillige Reise. Kaspar findet sich im Jahr 1722 wieder? Weibliche Mordopfer, so übel zugerichtet, dass ihre Identität nicht auf Anhieb zu klären ist. Die Weise Frau Anna, undurchsichtig, aber attraktiv und selbstbewusst – eine Hexe? Die örtliche Obrigkeit der Stadt Regensburg sowie fanatische Anhänger der Kirche beschuldigen die junge Heil- und Kräuterkundige, in teuflischer Absicht gehandelt zu haben.
Welche Rolle spielt Kaspar, der nicht in seine Zeit zurückkehren kann, weil ihm die Kenntnis fehlt? Die Begegnung mit Anna verändert sein ganzes bisheriges Leben. Aus dem Wohlstand des 21. Jahrhunderts in die kirchliche Umklammerung, Armut, Ungerechtigkeit und den Absolutismus des frühen 18. Jahrhunderts katapultiert, muss er versuchen, nicht nur sich, sondern auch Anna zu schützen. Den Opfern ist eines gemein; sie alle weisen eine anatomische Abweichung auf, die für den Mörder von enormer Bedeutung zu sein scheint. Kaspar bleibt an Annas Seite. Ist sie eine grausame Mörderin? Wachsende Gefühle führen zu einem Ereignis, das tiefe Ungewissheit hervorruft und Raum und Zeit verschiebt. Was wird Kaspar tun? (By Manfred Mönnich)

Mein Fazit:
Vorab möchte ich mich bei dem Autor recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Mit „Das Phänomen: Die Reise“ ist Manfred Mönnich ein spannendes Buch gelungen, welches mich überzeugen konnte.
Der Schreibstil ist von Beginn an sehr fesselnd zu lesen und ich habe schnell in die Geschichte hinein gefunden.
Auch das Coverbild ist absolut passend zum Buch gewählt worden.
Weiterhin besticht das Buch mit einem Spannungsbogen, welcher von dem Autor bis zum Ende aufrecht gehalten wird.
Ich war regelrecht gefesselt von der Geschichte. Auch wenn es manchmal schon ziemlich grausam zugeht.
Eine Geschichte, welche man aber trotzdem gelesen haben sollte.

Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

(Foto by Amazon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.