Spannende Geschichte

Hier meine Rezi zu „Toter gehts nimmer: Mord in den Wiener Voralpen“ von Christina Unger…..

Zur Story:
Wie ein Elefant im Porzellanladen regiert der eitle und selbstgefällige Bürgermeister Alois Simmerl in dem kleinen Dorf Elendsbrunn, im Wiener Voralpenland. Irgendwann treibt es der Bürgermeister jedoch zu bunt und es werden mehrere Anschläge auf ihn verübt. Motive haben viele. Auch bleiben seine erotischen Ausflüge in fremde Betten nicht lange unbemerkt. Dann passieren zwei Morde und in dem ehemals so friedlichen Dorf ist nichts mehr, wie es einmal war. Inspektor Waldemar Frühstück und seine junge Kollegin Susanne Sauer, noch nie zuvor mit einem Kapitalverbrechen konfrontiert, stehen vor der größten Herausforderung ihrer Karriere. Zum Glück gibt es Emma Pölzl, eine ziemlich starrköpfige alte Frau, aber mit einem Geheimnis, das nicht einmal sie selbst kennt. (By Christina Unger)

Mein Fazit:
Vorab möchte ich mich bei der Autorin recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Mit „Toter geht’s nimmer: Mord in den Wiener Alpen“ schafft Christina Unger einen spannenden Krimi mit österreichischem Charme, welcher mich sehr begeistern konnte….
Der Schreibstil ist angenehm flüssig und man findet schnell in die Geschichte um Alois hinein.
Die Autorin hält ebenfalls den Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht, sodass ich förmlich an diesem Buch geklebt habe um zu wissen, wie es enden wird…
Außerdem ist das Coverbild passend zum Buch gewählt, Und die Protagonisten authentisch und wie aus dem wahren Leben.

Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen….

Toter gehts nimmer: Mord in den Wiener Voralpen von [Unger, Christina]

(Foto by Amazon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.